Geschichte und Traditionen - Región Vysoké Tatry Tatranská lyžovačka Zimné výlety Za históriou regiónu Wellness a relax Rodina a zábava Gurmánstvo a emócie Navigovať Prehrať Zväčšiť * Mapa Galéria Počasie Webkamery Hľadať Rodina Cykloturistika Turistika Body Minus Plus Ubytovanie Vylety Enjoy icon

Kontaktformular

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Die Hohe Tatra und deren nahe Umgebung bieten eine breite Auswahl von historischen Juwelen. Machen Sie einen Ausflug nach Ihrem Geschmack und spazieren Sie auf Lehrpfaden oder entdecken Sie die Geschichte weltlicher und sakraler Bauten in der Region der Tatra. Besuchen Sie Burgen, Schlösser, Museen, Kirchen.

Lehrpfad Smokovce

Der Lehrpfad befindet sich in der Ortschaft Starý Smokovec in der Hohen Tatra und hatte ursprünglich acht Informationstafeln, die kurz die Historie von Smokovce-Ortschaften während derer mehr als 200 Jahre langen Existenz vorstellt.

Gotischer Weg

Der sogenannte Gotische Weg ist der erste thematische Kultur-Besichtigungsweg in der Slowakei. Er stellt die attraktivsten und wertvollsten Kleinoden der Zips-Gemer-Region vor, Burgkomplexe, die auf hohen Gipfeln ragen, erhaltene historische Stadtzentren, Museen und Kathedralen, sowie Dorfkirchen, Bürgerhäuser und romantische Steinbrücken. Entdecken Sie künstlerische und architektonische Werke, die verschiedene Epochen der Kultur und Historie symbolisieren.

Burg von Kežmarok (Käsmark)

Die Burg ist die Dominante der Stadt Kežmarok. In die Geschichte von Touristik in der Tatra ging sie als Ausgangspunk der ersten bekannten Bergtour in der Hohen Tatra. Gleichzeitig ist sie die einzige voll erhaltene Burg in der Zipser Region.

Der Burgkomplex in der Stadt wurde vor allem zu Abwehrzwecken im Jahre 1463 auf Ruinen der mittelalterlichen Siedlung Svätá Alžbeta gebaut. Die letzten Rekonstruktionen veranlasste die Thököly Familie, die nach Kežmarok italienische Steinmetzer, Maurer und Maler einlud, um die ursprüngliche Verteidigungsburg in eine repräsentative Familienresidenz zu ändern. Gebäude auf dem Burghof bekamen Renaissancearkaden, pompöse Säle auf dem ersten Stock wurden mit Wandgemälden verziert, das Interieur der Burgkapelle wurde im Frühbarockstil erneut.
Im Jahre 1931 wurden im Burgkomplex die ersten Expositionen des regionalen Museums geöffnet. Nach einer Generalreparatur der Burg in den Jahren 1962 bis 1985 wurden die Museumsammlungen erweitert und heutzutage können die Besucher verschiedene Expositionen und in der Sommersaison auch Theatervorstellungen während Nachtbesichtigungen bewundern.

Burg von Stará Ľubovňa

Die Burg von Ľubovňa ragt auf einem Steinhügel im nordwestlichen Teil der Zips über der Stadt Stará Ľubovňa.

Die Burg wurde um die Wende des 13. und 14. Jahrhunderts gebaut, als eine der Fwstungen an der nördlichen Grenze des Ungarischen Reiches. Außer Schutz der polnisch-ungarischen Grenze sicherte sie auch einen wichtigen Handelsweg, der durch das Tal des Flusses Poprad nach Polen führte.
Nach einem großen Brand in 1553 wurde die Burg von Ľubovňa umbaut und in eine moderne Renaissancefestung geändert. Nachdem Zipser Städte dem Ungarischen Reich zurückgegeben wurden, verlor die Burg an Bedeutung und begann zu verfallen. Später wurde die Ruine renoviert und heute befinden sich dort Expositionen des Burgmuseums.

Im Jahre 1991 wurde die Burgkapelle erneut, geweiht und dient jetzt für Gottesdienste.
Ein Freilichtmuseum unter der Burg stellt eine selbständige Museumsexposition dar.

Zipser Burg

Die Zipser Burg, die Dominante der Zipser Region, ist die größte slowakische Burg, die auf einem Travertinhügel steht.

In 1993 wurde die Burg zusammen mit einigen Sehenswürdigkeiten aus der Region in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen.

Die ältesten Spuren hinterließen auf dem Burghügel neolitische Leute vor 7 000 Jahren. An der Wende der Zeitrechnung war dort eine befestigte Siedlung der sogenannten Púchov-Kultur, deren Elite der keltische Stamm der Kotinen bildete.

Die Zips wurde zum Bestandteil von Ungarn im 12. Jahrhundert. Die königliche Familie der Árpáden ließ auf der Stelle der ursprünglichen Burgstätte von Kotinen einen bewohnbaren Wachturm bauen.

Neuste Forschungen bestätigten ältere Vermutungen, dass auf der Fläche der oberen Burg auch eine selbständige Festung am südwestlichen Hang stand, eine zweite alleinstehende Burg mit zwei romanischen bewohnbaren Wehrtürmen, die zum Wehrbau des großen niederen Hofes gehörte.

Während der Herrschaft von König Ludwig von Anjou wurden beide Burgen verbunden. Nach Aufbau verschiedener Sektionen und Tore bekam die Burg die heutige bekannte Struktur, d.h. die obere Burg und drei selbständige Vorwerke mit der Gesamtfläche von ungefähr 40 000 Quadratmetern. Damals wurde auch das heutige Haupteingangstor umbaut, das ursprünglich nach mongolischer Invasion errichtet worden war. Alleinstehende Pfeiler, die davor stehen, gehörten einst zur Verteidigungspalisade aus dem 17. Jahrhundert.

In der Burg herrschten verschiedene Familien, z.B. Zápolya, Thurso und zum Schluss Csáky. Nachdem Standesaufstände in Ungarn beendet waren, blieb in der Burg nur eine kleine kaiserliche Garnison. Schon damals war die Burg im schlechten Zustand.

Nach einem großen Feuer in 1780 fing die Burg langsam zu verfallen. Die letzten Besitzer verloren sie durch Verstaatlichung nach dem zweiten Weltkrieg.

Heute sind die Burgruinen renoviert und konserviert. Nach jahrelangen archäologischen und architektonischen Forschungen wurden einzelne Teile der Zipser Burg der Öffentlichkeit stufenweise zugänglich gemacht.

Schloss Strážky

Das Schloss Strážky, ein echtes Juwel der Renaissancearchitektur der Ostslowakei, ist die Dominante der Stadt Spišská Belá. Es wurde auf den Fundamenten einer gotischen Burg gebaut, die angeblich auf Ruinen eines Templerklosters entstanden war, und gehört zu den ältesten Schlössern der Slowakei. Das ursprüngliche Gebäude mit drei Flügeln bekam nach einem Brand von 1708 einen vierten Flügel, was einen typischen quadratischen Grundriss mit Innenhof bildete.

In 1862 zog Baron Eduard Mednyánszky ins Schloss ein. Aus der Stadt Beckov brachte er in die Zipser Region auch seinen zehnjährigen Sohn Ladislav, der später als Maler in ganz Europa bekannt wurde. In der Familienresidenz am Fuße der Tatra malte er mehrere wunderschöne Landschaften mit originellen sozialen Komponenten.

Den Zauber des Schlosses betont der englische Park aus dem 19. Jahrhundert. Außer einer wertvollen historischen Bibliothek befinden sich im Schloss auch Gemälden von Ladislav Mednyánszky.

Nach der Rekonstruktion dient das Schloss der Slowakischen Nationalgalerie, die dort verschiedene Expositionen hat – historische Möbel und Innenausstattung, Ladislav Mednyánszky und Strážky (Maler, der hier viel Zeit verbrachte und malte), Porträts aus dem 17.-19. Jahrhundert und eine historische Bibliothek.

Jagdschloss Hohenlohe in Tatranská Javorina

Am Ende der Ortschaft Tatranská Javorina steht eines der schönsten historischen Bauwerke des Tatranationalparks – ein Jagdschloss aus Holz.

Es wurde im 19. Jahrhundert von Christian Kraft FürstzuHohenlohe-Öhringen gebaut, einem leidenschaftlichen Jäger aber gleichzeitig Naturschützer. In der Tatra organisierte er berühmte Jagten, an denen Adlige aus ganz Europa teilnahmen.

Nach seinem Tod verkauften seine Erben das Schloss an den Staat. Das zauberhafte Gebäude überlebte auch die Zeit der Totalität und heute dient es zu repräsentativen staatlichen Zwecken und für ein paar festgelegte Stunden pro Woche ist es für die Öffentlichkeit zugänglich.
Das Schloss wurde auch zum nationalen Kulturdenkmal erklärt.

Symbolischer Friedhof

Den Toten zu Ehre, den Lebenden zur Warnung – dieses Motto an der Kapellenmauer begrüßt Touristen am Symbolischen Friedhof beim Bergsee Popradské pleso, der als Gedenkstätte der Tatra-Opfern dient.

Der Friedhof wurde im Schatten von Zirbelkiefern errichtet und besteht aus einer kleinen Kapelle mit einem Schindeldach, Holzkreuzen, Duzenden von Gedenkplatten und Schildern mit den Namen der Bergsteiger aus der Tatra, die bei Bergsteiger-Expeditionen in verschiedenen Ländern der Welt ums Leben kamen.

Heutzutage befinden sich dort 278 Gedenkplatten und ungefähr 56 Holzkreuze. Diese Zahlen sind aber leider nicht endgültig.

Dom des Hl. Jakob in Levoča (Leutschau)

Die Kirche des Hl. Jakob in Levoča gehört zu den größten gotischen Tempeln in der Slowakei. Seit 700 Jahren dient sie den Gläubigen als ein Pfarrtempel der ehemaligen freien königlichen Stadt Levoča. Im Jahre 2015 wurde sie zur Bazilica minor erklärt.

Sie hat eine reiche Geschichte hinter sich und enthält viele Kunstdenkmäler, vor allem Werke vom bekannten mittelalterlichen Kunstschnitzler Meister Paul aus Leutschau und vom barocken Goldschmied Ján Szilassy.

Die römisch-katholische Pfarrkirche des Hl. Jakob gehört zu den bedeutendsten sakralen Denkmälern in der Slowakei.

Museum der Kinematografie und Fotografie der Tatra in Starý Smokovec

Die ganzjährige Museumsexposition zeigt das Leben, die Atmosphäre und Änderungen der Tatra, die von Fotoapparaten und Videokameras aufgenommen wurden, sowie Aktivitäten von Leuten, die auf dem Feld des Films und der Fotografie seit 1870 tätig waren.
Außer der Änderungen der Tatra stellt die Exposition auch die Entwicklung der Fototechnologie seit dem Ende des 19. Jahrhunderts dar.

Ein eigenständiger Teil der Exposition ist verschiedenen Werken bedeutender Persönlichkeiten der Kinematografie und Fotografie gewidmet, die in der Tatra arbeiteten. Dank Aussagen von Verwandten und Freunden, oder persönlichen Exponaten kann man hier z.B. Karol Divald Sen., Juraj Weincziller und Milan Legutky näher kennenlernen.

Ski Museum Tatranská Lomnica

Die moderne Exposition des privaten Ski Museums präsentiert die Entwicklung einzelner Wintersporte in der Hohen Tatra von deren Anfängen bis 1945.

Zum Museum gehören auch eine Tischlerwerkstatt und eine Schusterwerkstatt sowie eine realistische Visualisierung der sogenannten Gertrudas Hütte, die unter der heutigen Štart-Station über Tatranská Lomnica stand.

Einzelne Teile der Exposition sind den Anfängen von Schneeschuhwanderungen gewidmet, beschreiben die Entwicklung von Skiern und Skibindungen, Wintertouristik und Bergsteigung, Eislauf, Curling, Eishockey, Rodeln und Bobfahren, sowie die Geschichte von Wehrübungen in der Hohen Tatra.

Museum des TANAPs Tatranská Lomnica

Das Museum des Tatranationalparks stellt den Besuchern die Natur der Tatra vor, wie sie geschützt wird und in der Vergangenheit zugänglich gemacht wurde.

Die Exposition hat mehrere Teile: Naturkunde, Naturschutz, Geschichte und Ethnographie. Besuchen Sie auch einen einmaligen botanischen Garten, der als eine eigenständige Exposition der Tatra-Natur dient. Der Garten mit einer Fläche von 3,2 Hektaren befindet sich am nordöstlichen Rande von Tatranská Lomnica und enthält 270 Pflanzenarten, die in der Tatra verschiedene Biotope besiedeln.
Im Garten findet man auch eine kleine geologische Fläche und eine Gedenkstätte Persönlichkeiten gewidmet, die die Idee des Tatranationalparks durchsetzten.

Museum der Folkkultur in Lendak

Das Museum entstand in Lendak im Jahre 2003, da die Ortschaft reich an erhaltene Traditionen ist. Trachten werden hier bis heute getragen und Leute benutzen sogar den ursprünglichen goralischen Dialekt. Die Expositionen betreffen Bauernhöfe, Handwerke, Religion und das Leben der Vorfahren.

Zum Museum gehört auch eine Holzhütte mit einem alten Webstuhl, bei dem Besucher probieren können, wie in der Vergangenheit Teppiche und Tischdecken gewoben wurden.

Museum in Červený Kláštor

Das nationale Kulturdenkmal Červený kláštor bei der Gemeinde Červený Kláštor diente in der Vergangenheit als Kloster von Mönchen des Kartäuser- und des Kamaldulenser-Ordens.

Die Kartäuser hatten eine der strengsten Ordenssatzungen, lebten wie Asketen und widmeten sich vor allem dem Abschreiben von Büchern. Trotzdem bekamen sie verschiedene Privilegien wie Fischfangrecht im Fluss Dunajec, Mühlenrecht, Bierbrauenrecht, Recht auf eigenes Gericht.

Zwischen 1711 und 1782 diente das Kloster von Červený kláštor den Kamaldulenser-Mönchen, die es zum Barockgebäude umbauten. Ähnlich wie Kartäuser lebten sie zurückgezogen, kümmerten sich um Felder und Tiere, züchteten Bienen, heilten kranke Leute und sammelten Heilkräuter.

Außerdem ist Červený kláštor auch durch die Apotheke des Fraters Cyprian bekannt.

Volksmuseum Ždiarsky dom

Das Museum Ždiarsky dom wurde im Jahre 1971 dank der Initiative lokaler Dorfeinwohner errichtet und stellt das Leben der Goralen in Ždiar am Fuße der Belaer Tatra, die ursprüngliche Architektur, typisches Hausinterieur und Trachten dar.





TOP 10  der Natur

Einzigartigkeiten der Region

Museen und Galerien

Kirchen

Natur und Landschaft

Ausflugstipps  in der Umgebung


Über die Tatra geschrieben

Zum Facebook

wunderschöne Landschaft und freundliche Menschen Dankeschön

Georg Horn

Great place!!!!!!!!!!!!!!!!!

Otto Katona

One of the most beautiful places! We keep coming back! Insider Tipp: Enjoying a meal at Restaurant Fortuna in Spisska Sobota! Small and totally unexpected, but they would deserve a michelin star or at least a falstaff voting

Miriam Bentfeld

bellissimo e perfetto per gira in famiglia

Giuseppe Ganci

This is the most gorgeous place - an undiscovered paradise with very reasonable prices. We had so much fun rowing a boat at Stary Pleso, hiking the mountains, and eating pierogi at the Grand Hotel Kempinski. The air was clean and you could see stars shining so brightly in the night sky. In the evenings, colorful thunderstorms would roll through and it was just so cozy. We had a wonderful and memorable family vacation here and will be back again.

Krysten Jenci

Megnifico....... beautiful mountains.... .. roads very good condition speechless....

Jacek Baca

Superb view!

Ilona Ilonciks

Nice place. Greatfull nature. Friendly People. I like it.

Kai Stamm

Отдых ........... Природа супер

Яна Рішко

Beautiful place with most beautiful views. Fantastic for active people who like hiking in the mountains.

Ela Sobota

Určite áno, na Slovensku je to naj čo Slovensko má

Patrik Draxler

Hoci sme stihli len Hrebienok, Beliansku jaskyňu, Bachledku a Štrbské pleso, boli sme nadšení a uchvátení. Prekrásna príroda, dobré služby, výborná strava a všade ochotný personál. Už teraz sa tešíme na ďalší pobyt! <3

Jaroslava Bašistová

Je to tam krásný 😁 hodný lidi a je to jen 7 hodin vlakem, super 😍

Zdenka Lébrová

Tatry su moja srdcovka a nech som kdekoľvek vzdy ma nabijú pozitívnou energiou a pozitívnym myslením. Stále mam usmev na tváři ako malé decko a v poslednej dobe mam stále stastie Aj na perfektne pocasie a skvělých ludi ❤️

Livia Laylla Lukacova

Tatry sú krásne a je tam čo obzerať veľmi sa nám tam páčilo, no pre zlé počasie sme všetko nestihli pozrieť tak určite sa tam ešte raz niekedy vrátime. Čo sa nám tam ale nepáčilo bolo parkovanie mali sme problém niekde zaparkovať, keďže tam bolo toľko veľa ľudí.

Lucia Raškovská

The most beautiful place I've ever seen before. I was astonished at this place. I will come back very soon.

Van Sinn

Kľud, pohoda, užili sme si to s rodinou. Poriadne. Hlavne kľud od ľudi-vorkoholikov, ktori sa stále len ponáhľajú a vlastne nič nemajú, lebo nikdy nikde neboli len práca, doma a nič iné. Nevedia si nič užiť, ani vlastný život, ani peniaze pre ktoré by si nechali prevŕtať koleno, len aby im nič neutieklo z účtu. Také chvíle su liekom na všetko. Ticho, pohoda.....na nezaplatenie

Ifbb Marek Leder

Nie nadarmo sa hovorí, že Tatry sú pýchou Slovenska. Krásne miesta, nádherné štíty a príroda.

Martin Lörinc

A hiker's paradise. Trails are nicely groomed and scenery glorious!

Kim Beaudet

Ve Vysokých Tatrách je vždy krásně. Se správnou partou dobrých lidí a dobře zvolenou trasou na výšlap není možné, aby člověk nebyl spokojen. S ubytováním jsme byli pokaždé maximálně spokojení.

Monika Marančáková

Krásně strávené jarní prázdniny. Lyžařské podmínky pro děti byly perfektní. Široké sjezdové tratě, přehledný terén, perfektní služby a moc příjemní lidé. Určitě se sem vrátíme.

Denisa Nováčková

Przepiękne góry, szlaki zachęcające do wędrówek, pozytywni ludzie słowem świetne miejsce na codzień jak i wakacje :)

Piotr Wróbel

Wypoczynek w Tatrach od południowej, słowackiej strony to jednak inne doświadczenia niż w powiecie nowotarskim. Łatwość dojazdu, brak korków, mało ludzi, brak wszechobecnych góralskich bud z wszelkim dobrem, cisza, spokój, swietnie przygotowane stoki, bardzo dobra infrastruktura w zakresie zakwaterowania typu pensjonat (z ciepła woda 24h). Oprócz tego fajni, przyjaźni ludzie.

Michał Frontczak